Wie baue ich ein Zelt windfest auf?

Wenn das Zelt starkem Wind ausgesetzt ist, solltest du ein paar Punkte beachten um dein Zelt windfest aufzubauen:

  • Richte das Zelt dem Wind so aus, dass die kurze Seite im Wind steht
  • Nutze ein möglichst kleines Zelt für wenig Windwiderstand
  • Spann die Sturmleinen regelmäßig nach
  • Versuche hinter Büschen Schutz zu finden
  • Nutze gute Heringe und befestige Sie in festen Boden

Auch im Glamping Urlaub kann es vorkommen, dass ihr ein Zelt, zum Beispiel für Besucher, aufschlagen wollt. Sollte es dann noch stürmisches Wetter geben, solltet ihr wissen wie ihr das Zelt zum Beispiel vor eurer Glamping Unterkunft windfest aufbauen könnt.

Bei schwierigem Wetter wie Sturm kann der Aufbau des eigenen Zeltes schnell zur Herausforderung werden. Schließlich willst du ja nicht abends im Zelt mit dem schlechten Gefühl schlafen, dass das Zelt dem Wetter nicht standhalten könnte. Noch weniger willst du sicher mitten in der Nacht nochmal aus der Unterkunft um sie nachträglich zu befestigen da das Zelt nicht windfest genug ist.

Beim Aufbau eines Zeltes kommt es auf viele verschiedene Faktoren an, ob das Zelt bei der nächsten Böe bereits abgerissen wird, oder dem Wind standhalten kann.

Den richtigen Platz um das Zelt windfest aufzubauen finden

Den Richtigen Platz für das Zelt finden um windfest zu schlafen

Der wichtigste Hinweis um Schäden an eurem Zelt zu verhindern und um euch eine möglichst sichere Nacht zu verschaffen ist, sich auch bei windigem Wetter nicht direkt in den Sturm oder Wind zu stellen.
Das ist leichter gesagt als getan. Schaut euch die Umgebung genauer an und fühlt selber nach, an welchen Positionen es eher dazu neigt, stürmisch zu werden. Oft gibt es Stellen und Schneisen, durch die der Wind kanalisiert wird und sich dadurch verstärkt.
Vielleicht schafft ihr es auch, hinter einer kleinen Erhöhung, oder im Windschatten eines Gebüschs euer Zelt windfest aufzuschlagen, sodass der Wind an euch vorbei, oder auch über euch hinweggeleitet wird.
Ein Zelt das nicht direkt im Wind steht, steht natürlich sicherer als eines, welches Windböen abfängt.

Ein weiterer Faktor bei der Wahl des richtigen Platzes zum windfesten aufbauen des Zeltes ist der Boden. Hierbei solltest du darauf achten, dass du deine Heringe tief genug versenken kannst. Dadurch werden die Heringe belastbarer und bieten einen guten Anker für die Sturmleinen.
Ein fester Boden hilft zusätzlich bei der Belastbarkeit der Heringe. Wäre der Boden zu weich, würden die Heringe bei hoher Belastung aus dem Boden gerissen.

Die Form des Zeltes

Wenn dir beim Kauf des Zeltes bereits bewusst ist, dass das Zelt starken Winden ausgesetzt sein wird, lass dich von einem Profi dahingehend direkt beraten. Denn die Form des Zeltes ist Maßgeblich an der Standfestigkeit bei starken Wind beteiligt. Je kleiner das Zelt, desto geringer ist auch die Angriffsfläche die dem Wind entgegengesetzt wird. Dadurch wird der Windwiderstand gesenkt und das Zelt steht stabiler im Wind.

Das Zelt im Wind ausrichten

Windböen oder auch konstanter Wind sind eine Belastung für das Zelt. Aus diesem Grund solltest du, sofern du Kenntnis über einen aufkommenden Sturm hast, das Zelt richtig ausrichten.
Dazu drehst du das Zelt so herum, dass die kurze Seite in die Richtung des Winds zeigt. Dadurch verringerst du die Fläche, die das Zelt dem Wind entgegensetzt.
Achte dabei jedoch auch darauf, dass wenn sich der Eingang deines Zeltes an der kurzen Seite befindet, du sofern möglich, den Eingang nicht in die Richtung des Winds stellst. Dadurch könntest du beim Öffnen des Zeltes dafür sorgen, dass eine Böe direkt durch das Zelt zieht und großen Schaden anrichtet.

Das Zelt windfest abspannen

Der Wichtigste Faktor beim windfesten Aufbauen deines Zeltes ist das Abspannen. Dabei werden die Sturmleinen des Zeltes mit eigenen Heringen im Boden befestigt um somit Spannung auf dem Zelt aufzubauen und dieses nach unten zu ziehen.
Das sorgt unter anderen dafür, dass der Wind das Zelt nicht von unten anheben und davontragen kann.

Achte beim Abspannen darauf, dass die Heringe ca. im 45° Winkel im Boden versenkt werden. Dadurch erschwerst du es den Sturmleinen, den Hering aus dem Boden zu reißen und sorgst dadurch

Zieh die Sturmleinen fest an und kontrolliere im Nachgang auch weiterhin, dass genug Spannung auf den Leinen ist. Das ist notwendig, da durch verschiedene Wettereinflüsse die Spannung der Sturmleinen nachlassen kann.

Weitere Maßnahmen um dein Zelt windfest aufzubauen

Im Inneren des Zeltes kannst du die Stangen durch zusätzliche Sturmleinen und Heringe nochmal am Boden fixieren.

Die Bereits im Zelt enthaltenen Heringe sind oftmals nicht für eine solche Belastung geeignet. Rüstet euch also am besten mit neuen Heringen aus, die belastbarer sind und sich besser im Boden verankern lassen.

Eine Alternative zum klassischen Camping bietet das Luxus Camping, oder auch Glamping. Schaut euch hier mal ein Paar Luxus Camping Unterkünfte in Deutschland an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.